3. Fastensonntag

Lukas 13,1-9

Gott hat viel Geduld
mit den Menschen.

Einmal passierte in einer Stadt ein schweres Unglück.
Ein hoher Turm stürzte ein.
Bei dem Unglück starben viele Menschen.
In einer anderen Stadt war ein Anschlag.
Bei dem Anschlag starben auch viele Menschen.

Die Leute waren aufgeregt.
Die Leute liefen zu Jesus.
Die Leute fragten:

Warum passieren die schlimmen Sachen?
Will Gott, dass die Unglücke passieren?
Will Gott, dass die Menschen sterben?
Ist Gott auf die Menschen sauer?
Waren die Menschen böse?

Jesus sagte:

Nein.
Die Menschen waren keine bösen Menschen.
Die Menschen waren genauso Menschen wie ihr.
Außerdem will Gott nicht, dass die bösen Menschen sterben.
Gott will, dass die bösen Menschen gut werden.
Gott gibt den Menschen viel Zeit zum Gut·werden.
Gott hat viel Geduld mit den Menschen.
Gott hat so viel Geduld wie ein Gärtner mit einem Obst·baum.

Jesus erzählte die Geschichte von einem Gärtner und einem Obst·baum.
Jesus sagte:

Es war einmal ein Mann.
Der Mann hatte einen Obst·baum.
An dem Obst·baum wuchsen nur Blätter.
Aber nie wuchs Obst an dem Obst·baum.

Der Mann war ärgerlich.
Der Mann sagte zu seinem Gärtner:

Du sollst den Obst·baum umhauen.
Weil an dem Obst·baum kein Obst wächst.
Sondern nur Blätter.

Der Gärtner sagte zu dem Mann:

Bitte, habe etwas Geduld.
Ich will noch einmal den Boden umgraben.
Und dem Obst·baum noch einmal Dünger geben.
Vielleicht wächst im nächsten Jahr Obst.
Dann ist alles gut.
Sonst kannst du den Obst·baum im nächsten Jahr umhauen.